© Alt-Katholische-Gemeinde-Coburg

St.-Nikolaus-Kapelle

Auf einen Blick

Die Nikolaus-Kapelle wurde im Verlauf der Jahrhunderte von vier christlichen Konfessionen und der jüdischen Gemeinde als Gotteshaus genutzt. Die Kapelle wurde 1442 im gotischen Stil errichtet und dem Heiligen Nikolaus von Myra geweiht, der als Helfer Pilgern, Reisenden, in Not Geratenen und ansteckend Erkrankten diente. 1706 wurde auf das hohe Satteldach ein Dachreiter mit Welscher Haube aufgesetzt. Herzog Ernst I. gewährte 1806 der katholischen Gemeinde den Rechtsstatus einer Pfarrei und überließ ihr St. Nikolaus zur Mitbenutzung. Ab 1873 diente sie der israelitischen Kultusgemeinde als Synagoge. 1932 kündigte der Coburger Stadtrat mit den Stimmen der nationalsozialistischen Stadträte der jüdischen Gemeinde den Vertrag zur Überlassung der Kirche als Synagoge. Nach Kriegsende zog die evangelisch-freikirchliche Gemeinde der Baptisten ein. 1962 folgte schließlich die alt-katholische Gemeinde als vierte christliche Konfession in der Nutzung der Nikolaus-Kapelle als Gotteshaus.

Auf der Karte

St.-Nikolaus-Kapelle
Ketschendorfer Straße 30
96450 Coburg
Deutschland

Tel.: +49 9278 320
E-Mail:
Webseite: www.alt-katholisch.de/unsere-gemeinden/gemeinde-coburg-startseite

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.