© Sebastian Buff

Veste Heldburg Deutsches Burgenmuseum

Auf einen Blick

Die Veste Heldburg liegt im Heldburger Land und beherbergt das Deutsche Burgenmuseum.

Erstmals erwähnt wurde die Burganlage der Veste Heldburg in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Bis 1374 diente sie als Amtssitz der Grafen von Henneberg zur Grenzsicherung und wechselte danach mehrmals den Besitzer. 

Im 16. Jahrhundert erfolgten umfangreiche Umbauarbeiten, die noch heute das Bild der Veste Heldburg prägen: aus der mittelalterlichen Burg wurde ein repräsentatives Märchenschloss im Renaissance-Stil.
Früher hatte die Burg die Aufgabe in Gefahrensituationen den fränkischen Nachbarburgen Feuerzeichen zu geben. Damals war sie eine bedeutende Bastion im Grenzland der hennebergischen und später kursächsischen Herrschaftsbereiche. Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen gab der Veste ab 1875 teilweise ihr mittelalterliches Erscheinungsbild zurück.

Zu dieser Zeit entstanden auch der eindrucksvolle Französische Bau im Stil der Neorenaissance sowie die „Freifraukemenate“, die dem Herzog und seiner Gattin als Gesellschaftszimmer diente. Heute befindet sich die Veste im Besitz der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Neben Führungen finden regelmäßig mittelalterliche Veranstaltungen, Sonderausstellungen und Kammerkonzerte auf der Burg statt. 

Deutsches Burgenmuseum

Auf 1700 Quadratmetern können Besucher bei einem Rundgang rund 350 Exponate bewundern. Die Ausstellungsstücke reichen von historischen Werkzeugen bis hin zu mittelalterlichen Rüstungen und Waffen; ein eigener Raum wird der ritterlichen Gläubigkeit gewidmet, die in der damaligen Zeit eine wichtige Rolle spielte. Das Alltagsleben in der Burg wird in authentisch eingerichteten Räumen demonstriert.

Auf der Karte

Veste Heldburg Deutsches Burgenmuseum
Burgstraße 1
98663 Bad Colberg-Heldburg
Deutschland

Tel.: +49 36871 / 21210
E-Mail:
Webseite: www.deutschesburgenmuseum.de

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.